Was ist ein Aktien Robo Advisor? Genauer Unterschied zwischen einem Aktien Robo Advisor und ETF Anlagerobotern?

Aktien Robo Advisor moomoc

Was ist ein Aktien Robo Advisor?

Ein Aktien Robo Advisor ist ein Unternehmen aus dem Sektor der Finanzdienstleistung/Geldanlage, welches seinen Service über das Internet, also online, anbietet. Dabei stehen die Begriffe „Robo“ für Computer oder für Roboter (automatisiert) und „Adivsor“ für Berater oder Beratung. Ein Aktien Robo Adivsor ist somit ein computergestützter elektronischer Anlageberater, der in die Aktien Märkte investiert.

Aber das ist nicht alles. Lesen Sie weiter!

Wie entstanden die ersten (Aktien) Robo Advisor?

Die ersten Robo Advisor entstanden als Begleit- bzw. Folgeerscheinung der Finanzkrise in den USA. Damals, in den Jahren 2008 und 2009 war die Ernüchterung unter den Anlegern weltweit nach dem Markt-Crash groß, da viele Menschen einiges Geld verloren hatten. 

Nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung war mancher Finanzberater, der seine Kunden mit dubiosen Versprechungen angelockt hatte, die – wie sich später herausstellte – auf heißer Luft aufgebaut waren. 

Finanzberater

Natürlich gab und gibt es viele ehrliche und fachlich sehr kompetente Anlageberater, aber trotzdem hatte es die gesamte Branche schwer, das Vertrauen der Klienten zurückzugewinnen. Und ehrlich gesagt knabbert die Branche heute noch an den Folgewirkungen und dem Vertrauensverlust.

So entstand damals die Idee eines elektronischen Beraters, der seine Anlagevorschläge stets am Wohl des Kunden ausrichtet. Einem Berater, der nicht jene Produkte verkauft, für die er die höchste Provision bekommt sondern jene, die am besten zum Kunden passt. Man wollte einen Berater installieren, der niemals eigennützig arbeitet sondern stets das Wohl der Kunden im Auge hat und der keinerlei schlechte Tage kennt.

All diese Eigenschaften konnten durch einen Computer/Roboter/Algorithmus natürlich perfekt abgedeckt werden.

Weiterhin hatte die Finanzkrise zur Folge, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Finanzbranche weltweit verschärft wurden.

 Hatten Finanzberater bis dorthin de facto freie Hand und konnten dem Kunden (so gut wie) alles verkaufen, veränderte sich die Situation aufgrund des fast Zusammenbruch der Märkte schlagartig.

Auch das öffnete der noch jungen Branche der Robo Advisor viele Türen, denn die Beratung war fair, transparent, situativ auf den Kunden abgestimmt und alle Eingaben des Kunden wurden gespeichert und dokumentiert, so wie es eigentlich hätte immer sein müssen.

Modernste TechnologienHeute nutzen Robo Advisor modernste Technologien.

Sprachgesteuerte Lösungen sind in Arbeit, online Assistenten führen durch die Beratung, die Identifikation der Kunden funktioniert längst über Web- oder Smartphone Kamera und compter generell werden immer Leistungsfähiger.

Robo Advisor, die naturgemäß im Sektor Finanzdienstleistung/Geldanlage agieren sind somit kein Hype, der rasche wieder abklingen wird sondern eine junge Branche, die kurz vor ihrem großen Durchbruch steht die von etablierten Banken/Finanzdienstleistern mit durchaus gemischten Gefühlen genau beobachtet wird.

Der erste Aktien Robo Advisor der Welt!

moomoc aktien robo advisorWährend heute 99% der am Markt agierenden Robo Advisor mit ETFs (Exchange Traded Fund) arbeiten, gibt es auch erste Anbieter, die auf andere Analgeklassen wie Aktien setzen. 

Der erste reine Aktien Robo Advisor kommt nun überraschender Weise nicht aus den USA, wo die Robo Advisor Entwicklung ihren Ausgang nahm, oder aus dem asiatischen Raum sondern aus Österreich

moomoc startete mit dem Live Handel seiner Anlageprodukte (= Aktien Strategien) am 1. Mai 2016 und war damit weltweit das erste Unternehmen, dass die Robo Advisor Beratungstechnologie zu 100% mit Direktinvestments in Aktien Einzeltitel kombinierte.

moomoc ist damit ein echter Pionier und ein Rule Breaker, wie man Unternehmen gerne nennt, die komplett neue Geschäftsfelder erschließen.

Obwohl moomoc in der Zwischenzeit ein paar wenige Mitbewerber bekam, welche ebenso in Aktien investieren, ist das Unternehmen aus Wien weiterhin der einzige Robo Advisor, der einerseits zu 100% auf Aktien setzt und der gleichzeitig aktives Portfolio Management auf Basis technischer Regelwerke anbietet.

Dazu später mehr ↓

Welche Vorteile bietet ein Aktien Robo Advisor?

Anders als Anlageroboter, die ihre Kundengelder in ETFs (oder Fonds) investieren, investiert ein Aktien Robo Advisor über diverse Börsenplätze direkt in die jeweilige Aktie. Das wurde zwar schon gesagt aber nun wollen wir gemeinsam erarbeiten, wo für Sie die Vorteile dieser Philosophie liegen.

Aktien

Ein erster Vorteil eines Aktien Robo Advisors wird bereits gleich zu Beginn deutlich sichtbar: der Mittelsmann, den man (für den ETF) bezahlen muss, fällt weg.

Denn ETFs werden von Unternehmen aus der Finanzbranche geschaffen/aufgelegt und diese Unternehmen wollen für diese Dienstleistung natürlich (zu recht) bezahlt werden.

Fällt dieser Mittelsmann nun weg, weil man direkt in die einzelne Aktie investiert, kommt auch die Gebühr nicht mehr zum Tragen, die man diesem Dienstleister bezahlen muss.

Alle weiteren Vorteile erarbeiten wir gemeinsam in den nachfolgenden Punkten. ↓

Was ist der genaue Unterschied zwischen einem Aktien Robo Advisor und ETF Anlagerobotern?

Neben der Tatsache, das in einer anderen Anlageklasse investiert wird (Aktien vs. ETFs/Fonds), bieten Direktinvestments in Aktien entscheidende Vorteile. 

Wenn man mit einem ETF einen Index 1:1 folgt, beispielsweise den deutschen Dax, kann man nicht besser abschneiden als der Index. Man kann diesen nicht outperformen, wie das im Fachjargon genannt wird. 

Durchschnittsrendite

Wenn ein Anleger also eine höhere Durchschnittsrendite erzielen will, als die, die ihm ein Index bietet, muss er sich einzelne Aktien aus dem Index herauspicken und dabei viel Fingerspitzengefühl an den Tag legen. 

Umgekehrt – in schlechten Zeiten – und hier dienen als Beispiele die beiden Crash in den Nuller Jahren, kann ein Dax in unruhigen Zeiten von der Spitze weg mehr als 60% an Wert einbüßen. 

Ein ETF Investment macht auch diesen Dip nach unten zur Gänze mit, während man bei einem klugen Aktien Selektion auch die Verluste eindämmen kann.

Wie wickelt ein Aktien Robo Advisor seine Börsengeschäfte ab?

NasdaqDirektinvestments in Aktien werden – so wie Investments in ETFs – im Regelfall über eine Börse abgewickelt. Die bekannteste Börsenplätze der Welt sind die US amerikanischen Börsen NYSE (New York Stock Exchange), NASDAQ oder im deutschen Sprachraum die Börse in Frankfurt (Xetra). 

Um Aktien oder andere börsengehandelte Produkte nun zu kaufen und zu verkaufen, nutzt man üblicherweise einen Broker oder eine Bank. Dabei fallen Kosten an und aus diesem Grund ist es wichtig, bei der Wahl des passenden Brokers neben der Qualität des Angebotes vor allem auf die Orderspesen zu achten. 

Gerade aktive Investment Ansätze weisen eine hohe Handelsfrequenz auf und hier kann jeder Euro mehr an Gebühren die Renditen deutlich schmälern. 

Dieses Detail besprechen wir später noch ausführlich. ↓

Welche unterschiedlichen Strategien kann ein Aktien Robo Advisor anwenden?

Um Aktien zu kaufen oder zu verkaufen, braucht man einen Plan. Diesen Plan nennen wir in Folge auch Aktien-Strategie. Eine Aktien Strategie kann nun, wie jeder andere Plan, Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen, nach zwei grundverschiedenen Philosophien erfolgen.

Einerseits kann man diskretionär vorgehen, was mit einem anderen Wort auch „gutdünken“ bedeutet. Diese etwas altmodische Wort „gutdünken“ kann man auch als „Erfahrung“ oder etwas negativer formuliert „Willkür“ bezeichnen. 

Es bedeutet jedenfalls, dass die Regeln für diesen Investmentansatz im besten Fall lose gefasst sind, was, wenn man sein Handwerk versteht, nicht zwangsläufig ein Nachteil sein muss. 

Dieses Vorgehen ist jedoch immer mit einer hohen Unsicherheit behaftet, was das Investieren aus mentaler Sicht gerade in schwierigen Marktphasen (starke Kursrückgänge, hohe Schwankungen, Crash) nicht einfach macht und an der Psyche knabbert.

Die andere Philosophie ist ein Investment anhand klar definierter Regeln, die keinerlei Interpretationsspielraum lassen. Wenn so ein Regelwerk einmal definiert wurde, hat man die Möglichkeit, dieses Regelwerk auf seine Tauglichkeit zu überprüfen, was bei einem rein diskretionärer Ansatz natürlich nicht möglich ist, weil es hier keine exakten Regeln gibt.

Weiterhin gewährleistet ein Investment-Prozess, der nach klar definierten Regeln abläuft, dass man auch in schwierigen Zeiten diszipliniert vorgeht und nicht die Nerven wegwirft. Aktien Robo Advisor gehören überwiegen zu dieser zweiten Gruppe. 

AlgorithmDer Investmentprozess läuft computergestützt, basiert also auf Algorithmen, die wiederum nach genau definierten Regeln agieren und auch das Tagesgeschäft, also die Käufe und Verkäufe, einem Computerprogramm überlassen. 

Erwähnt sei an dieser Stelle natürlich die Kontrolle durch Menschen, die den Computer natürlich täglich überwachen.

Nach welchen Grundsatz-Kriterien arbeiten Aktien Robo Advisor?

Genauso, wie man eine Entscheidung treffen muss, welcher Anlagephilosophie man größeres Vertrauen entgegen bringt (Diskretionär vs. Computergestützt), gilt es in weiter Folge zu klären, ob man seine Investments anhand von Fundamentaldaten ausrichtet oder sich technisch, also an der historischen Kursentwicklung, orientiert. 

Keine der beiden Methoden bedeutet, dass man – auch wenn man gute Strategien anwendet – eine Gelddruckmaschine im Keller stehen hat, denn dazu sind die Finanzmärkte zu komplex und zu fragil.

Fundamentale Ansätze orientieren sich an allgemeinen Wirtschaftsdaten genauso wie an Unternehmensdaten (Bilanzanalyse). Technisch orientierte Strategien negieren hingegen Fundamentaldaten und achten auf die historische Entwicklung der Wertpapiere.

Die wenigen am Markt agierenden Aktien Robo Advisor setzen mit einer einzigen Ausnahme auf fundamental ausgelegte Strategien, also auf das sogenannte Buy & Hold (kaufen und halten). 

Einzig moomoc, der erste Aktien Robo Advisor der Welt, nutzt statistische Methoden und orientiert sich somit an der historischen Kursentwicklung der Aktien, in die investiert wird. Diese Art von Aktien Investments nennen wir fortan aktives investieren in Aktien.

Können Aktien Robo Advisor die Märkte schlagen?

Seit jeher tobt unter Experten der Streit, ob die Kapitalmärkte effizient sind oder nicht. 

Anhänger der Effizienzmarkthypothese behaupten, dass – in der absoluten Kurzform – alle Informationen in den Börsenkursen bereits enthalten oder eingepreist sind und es damit nicht möglich ist, einen Vorteil durch aktive und gezielte Aktienauswahl zu erlangen. 

Es sei daher, folgt man der Meinung dieser Experten, der beste und einzig richtige Weg, sein Geld passiv zu veranlagen. So weit die Theorie.

Nicht erklären können diese Experten jedoch, wieso die Märkte dann täglich (stark) schwanken und warum einzelne Aktien an manchen Tagen regelrechte Purzelbäume schlagen.

MarketcrashDiese Experten bleiben auch die Erklärung schuldig, warum es immer wieder zu Blasen (Euphorie) oder zu Zusammenbrüchen (Marktcrash – Depression) kommt.

Genau genommen müsste, wenn die Märkte wirklich effizient sind, jeglicher Börsenhandel zum Erliegen kommen. Denn wenn eine Aktie an einer Börse gehandelt wird, treffen Menschen mit verschiedenen Meinungen über die Kursaussichten aufeinander.

Und wenn alle Informationen bereits in den Kursen eingepreist sind und man sich keinen Vorteil verschaffen kann, müssten auch aller gleicher Meinung sein.

Einräumen muss man an dieser Stelle, dass die Märkte in den letzten Jahren deutlich effizienter wurden und das dieser Trend vermutlich andauern wird.

Während beispielsweise noch vor einigen Jahrzehnten die gleiche Aktien an verschiedenen Börsen noch deutliche Kursunterschiede aufwiesen, ist das sogenannte Arbitage Geschäft heute kaum noch einträglich und daher fast gänzlich verschwunden.

Sind die Märkte nun effizient? Fast! Zu 99% (grob gesagt). 

Die meisten Kursbewegungen sind nicht relevant. Es geht nach oben und dann wieder nach unten. Doch es gibt Ausnahmen – Übertreibungen – ebenso nach oben oder nach unten. Und diese kann man als Aktien Robo Advisor nutzen, wenn man weiß, wie man das macht

Darauf gehen wir etwas später ein. ↓

Kann ein Aktien Robo Advisor in die Zukunft sehen und die Börsenentwicklung vorwegnehmen?

Nein! Niemand kennt die Zukunft. Niemand weiß, was morgen, nächsten Monat oder nächstes Jahr passiert. 

Auch wenn es in den Medien von Leuten nur so wimmelt, die uns mit ihrem (Nicht) Wissen über zukünftige Marktentwicklungen belästigen, sei eines gesagt: diese sogenannten Experten wissen nicht mehr über das, was kommen wird, als Sie. Sie tun nur so, sind schön angezogen und können sich gut artikulieren. 

Auch ein Aktien Robo Advisor erhebt nicht den Anspruch, die Zukunft zu kennen.

Aktienkurse Robo Advisor

Wie funktioniert ein Aktien Robo Advisor, der mit historischen Kursdaten arbeitet, dann, wenn er die Zukunft nicht kennt? In dem er mit dem arbeitet, was bekannt ist. Mit der Vergangenheit. Mit Daten aus der Vergangenheit. Mit historischen Daten (Aktienkursen). Und aus diesen Informationen kann man einiges ableiten.

Anhand dieser Daten kann man nämlich herausfinden, was geschehen wäre, wenn man einen, wie wir in der Zwischenzeit wissen, regelbasierten Investmentprozess in den letzten Jahren angewendet hätte. 

Wo man bei statistischen Methoden angelangt ist, denn da die Zukunft unbekannt ist und bleibt muss man sein Vorgehen an dem ausrichten, was bekannt ist. Auf Fakten

Und wenn diese Fakten bestimmte Muster von Aktien aufzeigen, wäre es äußerst unklug, sich nicht an diesen Fakten zu orientieren. 

Denn hat man einmal Regeln gefunden, die funktionieren, und weiß man, wie sich Aktien „bewegen“, hat man einen entscheidenden Vorteil all jenen Marktteilnehmern gegenüber, die dieses Wissen nicht besitzen und nach Gutdünken, also diskretionär investieren.

Veranstaltungen & Termine

moomoc Live

Unsere aktuellen Termine

Wie kann ein Aktien Robo Advisor Profit machen, wenn er die Zukunft nicht kennt?

Wie vorhin erwähnt richtet ein Aktien Robo Advisor, der mit statistischen Methoden arbeitet, seine Entscheidungen anhand historischer Kurs-Daten aus. 

Wir wissen auch bereits, dass niemand die Zukunft kennt und auch, dass die Märkte fast effizient sind. Wir wissen weiterhin, dass es immer wieder zu Übertreibungen an den Märkten kommt. 

Wenn man nun eine solche Übertreibung identifiziert, muss man rasch handeln.

 Aktien Spezialisten sprechen an dieser Stelle von statistischen Effekten, die bei einzelnen Aktien selten aber doch auftreten, und die man gewinnbringend nutzen kann, wenn man nicht zu lange zuwartet sondern die Chance rasch ergreift. 

Da wir also von fast effizienten Märkten ausgehen müssen, ist es weiterhin ein Faktum, dass diese statistischen Effekte nach wenigen Tagen verpuffen. Anders ausgedrückt: wenn eine Aktie eine Übertreibung gezeigt hat und beispielsweise stark gefallen ist, baut sie diese Übertreibung bereits in wenigen Tagen wieder ab.

Das heißt, sie steigt nach diesem übertriebenen Kursrückgang wieder nach oben. 

Und jetzt kommt ein besonders wichtiger Punkt, wenn man verstehen will, wie statistische Effekte funktionieren: dieses Vorgehen funktioniert nicht immer. Aber es klappt unter dem Strich. 

Statistische Modelle negieren den Einzelfall, müssen mit statistischen Ausreißern umgehen, funktionieren aber unter dem Strich. Und sie funktionieren vor allem dann, wenn man viele einzelne Stichproben nimmt. 

Auf die Börsen umgemünzt: wenn man häufig handelt und oft nach der gleichen Methodik Aktien kauft.

Denn dann werden die Ergebnisse der Aktien Strategien stabiler und die Entwicklung stetiger. 

Daher fokussiert sich ein Aktien Robo Advisor wie moomoc auch auf die US amerikanischen Aktienmärkte, wo die Anzahl der handelbaren Aktien sehr groß ist

Weiterhin – auch das wurde schon erwähnt – setzt man bei dieser Art des Börsenhandels auf kurze Haltedauern bei einer Aktie, um die beschriebenen statistischen Effekte zu nutzen. 

Und dies macht es eben erforderlich, einen Broker zu wählen, der geringe Orderspesen verrechnet, denn sonst würde eine zu häufige Umschichtung der Depots die Renditen schmälern.

Wie sieht ein regelbasierter Investmentprozess eines Aktien Robo Advisor aus?

Um Aktien aktiv anhand statistischer Methoden zu handeln, also sie zu kaufen oder zu verkaufen, braucht man einen Plan, das wurde schon eingangs erwähnt. Dieser Plan oder diese Strategie besteht aus zahlreichen Detail Aspekten, die wir nachfolgend beleuchten.

Handelt man beispielsweise mit US amerikanischen Aktien, gibt es mehrere tausend Unternehmen, in deren Aktien man investieren kann. 

Es liegt auf der Hand, das man diese Auswahl deutlich einschränken muss, denn nicht alle diese Aktien eignen sich dafür, sie aktiv zu handeln. 

Viele Firmen sind einfach zu klein und und daher sind zu wenige ihrer Aktien im täglichen Umlauf, um vernünftig und rasch Käufe zu tätigen oder diese Aktien wieder abzustoßen. 

Daher fokussiert man sich bei diesem Handelsstil meist auf die großen Indizes wie Dow Jones, Nasdaq 100 oder S&P 500 und wählt aus diesen Portfolios fortan seine Kaufkandidaten aus. 

Da wir mittlerweile wissen, dass man, sobald statistische Börsenhandelsmodelle zum Einsatz kommen, häufig handeln muss, um eine gewisse Stabilität zu erzielen, sind ausreichend große Portfolios eine wichtige Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Aktienhandel.

Die Wahl des richtigen Kaufzeitpunktes ist ebenso eine der wichtigsten Kriterien einer guten Aktien Robo Advisor Strategie

Kaufzeitpunkt Aktien Robo AdvisorDieser Punkt hängt nämlich eng mit der Frage zusammen, ob die Aktien Märkte effizient sind oder nicht und ob man die Märkte überhaupt schlagen (outperformen) kann. 

Da wir bereits wissen, dass Aktien immer wieder zu Übertreibungen neigen, wissen wir auch, dass der Kaufzeitpunkt ein sehr wichtiges Kriterium einer Aktien Strategie ist

Denn genau an dieser Stelle kann man sich als Aktien Robo Advisor einen entscheidenden statistischen Vorteil verschaffen.

Aktien Robo Advisor, die mit statistischen Methoden arbeiten, handeln Effekte, die nach kurzer Zeit wieder verpuffen. 

VerkaufszeitpunktDaher arbeiten diese Algorithmen mit kurzen Haltedauern und verkaufen die Wertpapiere bald wieder. Es hat keinen Sinn, länger in einer Aktie positioniert zu bleiben, weil dann die Wirkung des Einstiegssignals (Kaufzeitpunkt) nachlässt. 

Je nach Art und Stärke des Einstiegssignals variiert der ideale Verkaufszeitpunkt zwischen 2 und 10 Tagen Behaltedauer, wobei letzteres eher schon lange ist. 

Aber es ist nicht nur die Zeitspanne entscheidend, wann ein Aktien Robo Advisor seine Investments wieder auflöst. 

Es kommt auch darauf an, wie sich die Aktien nach dem Kauf verhalten. Es kann also sein, dass Investments auch früher schon wieder aufgelöst, also verkauft werden.

Nicht nur wann man kauft und verkauft ist entscheidend sondern auch wie viel man kauft. Die Frage nach der Quantität, also nach der Stückzahl, ist vor allem ein Aspekt eines guten Risikomanagements. 

Natürlich steht die Quantität mit vorhandenen Kapital in enger Verbindung. Aber die Frage, wie viel Geld vorhanden ist, ist nicht das einzige Kriterium. 

Vielmehr ist auch die Volatilität, also die Schwankung der Aktien entscheidend. 

Hier gilt die Faustregel: je stärker eine Aktien schwankt, also je volatiler sie ist, desto kleiner wird die Positionsgröße gewählt.

Beispielstrategie eines Aktien Robo Advisors, der mit arbeitet

Kauf: wenn der Kurs einer Aktie in den letzten 4 Tagen um mindestens 1.25% gefallen ist
Verkauf: nach 5 Tagen Behaltedauer oder wenn sie vorher bereits übermäßig stark steigt
Portfolio: alle Aktien aus dem S&P 500
Positionsgröße: 10% des zur Verfügung stehenden Kapitals pro Börsengeschäft bzw. bei hohen Volatilitäten weniger

Achtung: diese Strategie dient als stark vereinfachende Erklärung. Die eben genannten Regeln wurden nicht auf deren Tauglichkeit geprüft. Bitte daher nicht anwenden!

Egal ob diese Strategie nun funktioniert oder nicht. Veranschaulicht werden sollte bloß das Grundprinzip, wie ein aktiv handelnder Aktien Robo Advisor funktioniert.

Aufgrund der Definition eines festgeschriebenen Investmentprozesses hat man jedenfalls die Möglichkeit, diese Regeln – wichtig: bevor man sie anwendet – auf Tauglichkeit zu überprüfen und zusätzlich einen Plan, den man immer wieder anwendet, wenn er funktioniet. 

Wird ein solches Regelwerk bei jedem einzelnen Börsengeschäft aufgehen? Nein, denn das ist nicht das Ziel. Keine Statistik deckt jeden Einzelfall ab, das würde sich per se schon widersprechen.

Eine Statistik und damit eine technisch orientierte Aktien Strategie muss man anhand der Ergebnisse unter dem Strich beurteilen. Also nach vielen einzelnen Stichproben oder vielen hunderten Börsengeschäften. 

Wenn unter dem Strich die Renditen stimmen, ist die Aktien Strategie gut. Wobei es nicht nur die Renditen sind, auf die man bei der Entwicklung achtet. 

Vielmehr ist auch das Risiko, also die Schwankung der Anlage ein entscheidendes Kriterium.

Sind Aktien sicherer als ETFs?

Nein. Auch wenn Aktien und ETFs verschiedene Finanzprodukte sind, sollte es hier keine wesentlichen Unterschiede geben. 

Wie bereits erwähnt werden ETFs von Firmen (Banken etc.) aus der Finanzbranche aufgelegt. Damit investiert man nicht in die Wertpapiere selbst sondern eben in die jeweilige ETF Hülle, die wiederum den Index (oder die Benchmark allgemein) nachstellt. 

Kommt dieser ETF Anbieter nun in eine finanzielle Notlage, kann es in bestimmten Konstellationen zu einem Totalausfall des investierten Kapitals kommen. 

Risk Management

Auch wenn diese Gefahr als eher gering einzustufen ist, hat uns die letzte Finanzkrise gelehrt, dass auch die größten Banken Bankrott gehen können.

Aktien Robo Advisor investieren direkt in den jeweiligen Einzeltitel. Da sich alle bekannten Anbieter auf die großen Aktien der jeweiligen Länder (sogenannte Blue Chips) konzentrieren, ist die Gefahr der Pleite einer Aktiengesellschaft, in der man gerade investiert ist, als sehr gering einzuschätzen. 

Weiterhin diversifizieren Aktien Robo Advisor die Portfolios. Niemals stecken alle Kundengelder in einer einzigen Aktie, was das Risiko eines Totalverlustes deutlich reduziert.

Wie sicher ist mein Depot bei einem Aktien Robo Advisor?

Das Thema Sicherheit, das mit der vorangegangenen Frage bereits einleitend erörtert wurde, hat noch ein paar andere wichtige Aspekte. Denn vorweg ist festzuhalten, dass Sie Ihr Geld weder einem ETF noch einem Aktien Robo Advisor direkt anvertrauen. 

Diese Firmen verwalten lediglich Ihr Geld, ohne jetzt – mit Absicht – den genauen rechtlichen Terminus aus Gründer der Lesbarkeit abstecken zu wollen. 

Das bedeutet, dass ein Robo Advisor – es sei denn hinter dem Anbieter steckt direkt eine Bank – mit einer Bank oder einem Broker zusammenarbeitet, um Kundengelder zu verwahren und Wertpapiere für Kunden zu kaufen. 

Die Frage, die sich der Anleger daher stellen muss ist weniger, ob der jeweilige Robo Advisor sicher ist, sondern ob die Kooperationsbank/der Kooperationsbroker sicher sind.

Die Frage, die sich der Anleger daher stellen muss ist weniger, ob der jeweilige Robo Advisor sicher ist, sondern ob die Kooperationsbank/der Kooperationsbroker sicher sind.

Und hier gibt es eine gute Nachricht, da wir in der EU auf eine gesetzliche Einlagensicherung von EUR 100.000 pro Kunde zurückgreifen können. 

Einzelne Länder haben darüber hinaus gehende Vereinbarungen aber der Kunde kann jedenfalls damit rechnen, dass er bei einer finanziellen Notlage der Bank/des Brokers ausreichend abgesichert ist, solange er nicht mehr als 100.000 Euro bei einem Anbieter anlegt. 

Was darüber hinausgehende Guthaben betrifft, wird der Anleger wohl selbst prüfen müssen, in wie weit er im Falle eines Falles ausreichend geschützt ist.

Und was ist, wenn der Kooperationspartner des Robo Advisors nicht aus der EU stammt? Auch hier gilt es individuell zu prüfen, welche Einlagensicherung angeboten wird. Denn es muss keineswegs ein Nachteil sein, einen Bank- oder Brokerpartner aus den USA oder aus anderen, Nicht-EU Ländern zu wählen. Im Gegenteil!

Sind Aktien Robo Advisor teurer als Ihre ETF Kollegen?

Die Fragen nach den Kosten muss immer im Zusammenhang mit den Leistungen gestellt werden. Denn entscheidend ist, was man für sein Geld bekommt. 

Bei einem Robo Advisor bedeutet das, welche Rendite man erwarten kann.

Generell – das wissen wir bereits – haben Anleger anhand aktiv gemanagter Aktien Portfolios die Chance, die Märkte zu schlagen, was mit einem ETF Mix nicht möglich ist. Daher sollte der Anleger prüfen, was unter dem Strich für ihn übrig bleibt, wenn er ein Angebot wählt.

Beispielsweise ist es ein schlechter Deal, wenn ein ETF Robo Advisor eine jährliche Rendite von 4% vor Kosten erwirtschaftet und dann 1% Verwaltungsgebühr in Rechnung stellt, was unter dem Stricht 3% Gewinn pro Jahr bedeutet. 

Andererseits – wenn ein Aktien Robo Advisor 8% Rendite vor Kosten erwirtschaftet, und 2% Gebühr verrechnet, bleibt noch immer eine Netto Rendite von 6% übrig, das doppelte der ETF Rendite. 

Und denken Sie daran: mit einer geschickten Aktien Auswahl kann man besser abschneiden als der Gesamtmarkt, mit einem ETF ist das nicht möglich. Hier ist man von einer guten Börsenentwicklung abhängig.

Verrechnet ein Aktien Robo Advisor eine Gewinnbeteiligung?

Manche Anbieter verrechnen zusätzlich zu der vorhin genannten Grundgebühr noch eine performanceabhängige Gebühr. 

Ein üblicher Wert sind hier 20%, der von den erzielten Gewinnen in Abzug gebracht wird. Auch das ist so lange fair, solange die Rendite unter dem Strich passt

Wichtiger Hinweis an dieser Stelle: achten Sie darauf, dass der Anbieter bei der Berechnung der Performance Fee die Berechnung nach dem sogenannten High Watermark Prinzip durchführt. Wie die High Watermark funktioniert, erfahren Sie hier.

Ist es teuer, wenn ein Aktien Robo Advisor Wertpapiere an der Börse handelt?

In den später neunziger Jahren kostete das Kaufen und Verkaufen – je nach Anzahl der gehandelten Aktien oder je nach Positionsgröße – noch gut und gerne 20 Euro oder mehr, auch wenn es damals noch keinen Euro gab. 

Heute sind die Preise dank der technologischen Entwicklung aber auch durch stärkere Konkurrenz deutlich niedriger und bei vielen Anbietern kann man schon um 5 Euro oder weniger Aktien handeln.

Buy Sell Robo Advisor

Doch wir wissen auch bereits, dass einige Aktien Robo Advisor aktive Investment Ansätze anwenden, häufig handeln müssen und daher mehrere Börsengeschäfte am Tag abwickeln

Wie sieht es dann mit den Gebühren aus? In diesem Fall muss der Robo Advisor aufpassen, entweder auf Broker/Börsenplätze (wie beispielsweise die USA) auszuweichen, die besonders günstigere Gebühren anbieten oder er muss seine Börsenstrategien darauf anpassen und seine Handelsfrequenzen dementsprechend reduzieren.

Wie viel digitales Know-how brauche ich, um bei einem Robo-Advisor anzulegen?

Aktien Robo Advisor stehen heute jedem Anleger offen, denn die vorhandenen Angebote sind einfach und verständlich aufgebaut. Meist sieht der Prozess so aus, dass der Anleger sich je nach seiner Risikoneigung einen Anlagevorschlag erstellen lässt und diesen, bei Gefallen, online beantragt. 

Die einzelnen Schritte sind vom Umfang her aufwändig (aber nicht schwierig), doch das ist der immer schärfer werdenden Gesetzeslage geschuldet und nicht dem einzelnen Anbieter.

Die Feststellung der Identität funktioniert bei innovativen Anbieter heute online über Webcam oder Smartphone und weiterhin können bei einem Aktien Robo Advisor, der am Puls der Zeit agiert, alle Unterschriften elektronisch geleistet werden. All diese Schritte erfordern kein spezielles digitales Know-how

Es genügt, mit einem Computer und dem Internet grundsätzlich umgehen zu können. Kundenfreundliche Anlage-Assistenten Modi erleichtern dem Kunden das sogenannte Onboarding, also die elektronische Beantragung, zusätzlich und damit ist gewährleistet, dass wirklich jeder Anleger einen Aktien Robo Advisor nutzen kann, der sich für das Angebot interessiert.

Wie rasch kann ich bei einem Aktien Robo Advisor über mein Geld verfügen?

Im Regelfall sollte jeder Anbieter die Auflösung des Investments in wenigen Tagen bewerkstelligen können. Dabei gilt es bei börsengehandelten Wertpapieren wie Aktien auf einige externe Faktoren zu achten, auf die der Anlageroboter keinen direkten Einfluss hat. 

Zum einen sind da die Börsenöffnungszeiten zu beachten, denn am Wochenende haben die Kapitalmärkte geschlossen und es können weder Käufe noch Verkäufe getätigt werden. 

Weiterhin gilt es anlassbezogen zu prüfen, ob Fremdwährungsbestände vorhanden sind und diese müssen nach dem Verkauf aller offenen Positionen in die Heimatwährung des Kunden konvertiert werden. 

All diese Prozesse erfordern – je nach Komplexität und Fall – 24 bis 72 Stunden (oder mehr, wenn ein Wochenende dazwischen ist).

Aktien Robo Advisor – Fazit

Aktien Robo Advisor sind eine seltene Besonderheit unter den dutzenden anderen Anbietern, die ausschließlich auf ETF/Fonds setzen. 

Anleger, die sich für dieses Spezialangebot entscheiden, sind aufgeschlossene Menschen, die das besondere suchen und Individualität und Unabhängigkeit schätzen. 

Sie möchten Ihr Investment von der allgemeinen Börsenentwicklung entkoppeln und renditeorientiert anlegen. Sie wissen, dass die Technologie, die sie nutzen, ursprünglich von Hedgefonds kommt, die normalerweise nur Anlegern ab mittleren 6 stelligen Anlagesummen zur Verfügung stehen.

6k

Aktien Robo Advisor, vor allem jene, die mit statistischen Methoden arbeiten, werden die noch junge Branche der Robo Advisor noch einmal ordentlich umkrempeln. 

Anleger werden verstehen lernen, dass es letztlich bei der Wahl das passendes Anbieters nicht auf das Marketing, nicht auf ein cooles Interface und auch nicht auf eine schöne Homepage ankommt sondern das nur zwei Dinge entscheiden: welches Risiko bin ich bereit, auf mich zu nehmen und welche Rendite erwarte ich von meiner Geldanlage

Alles andere ist (gut gemachter) Schnickschnack, der aber an der
eigentlichen Erwartung eines langfristigen Investments deutlich vorbei
zielt.

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar, besonders wenn Sie unseren Beitrag mögen. Oder teilen Sie es mit Freunden auf Facebook.

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest
XING
Email
Print

Schreibe einen Kommentar